Ehe

Sakramente sind Zeichen der Liebe Gottes. Bei keinem der sieben Sakramente wird das deutlicher als bei der Hochzeit, wo zwei Menschen feiern, dass Gott ihre Beziehung segnet. Als Ehepaar sollen sie sichtbares Zeichen dafür sein, dass Gott die Welt liebt. Gerade weil für die katholische Kirche die Ehe ein Sakrament ist, ist damit die Unauflöslichkeit verbunden. D. h., dass zu Lebzeiten des Ehepartners keine neue Ehe (Wiederverheiratung) möglich ist.
Die Ehepartner werden bei der Trauung gefragt:
"Wollen Sie Ihre Frau/Ihren Mann lieben und achten und ihr/ihm die Treue halten alle Tage Ihres Lebens, bis der Tod Sie scheidet?
"Sind Sie bereit, die Kinder, die Gott Ihnen schenken will, anzunehmen und sie im Geiste Christi und seiner Kirche zu erziehen?"
"Sind Sie bereit, als christliche Eheleute Mitverantwortung in der Kirche und der Welt zu übernehmen?".

Das Eheversprechen lautet:
"N. , ich nehme dich an als meine Frau/meinen Mann und verspreche dir die Treue in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und in Krankheit. Ich will dich lieben, achten und ehren, solange ich lebe."
Wenn Sie als Paar die kirchliche Trauung anstreben, freuen wir uns mit Ihnen, dass Sie Ihren gemeinsamen Lebensweg ganz bewusst mit Gott gehen und ihn unter seinen Schutz und Segen stellen wollen.
Dazu sind folgende Schritte wichtig:

  • Sie melden sich frühzeitig (4 bis 6 Monate vor dem geplanten Hochzeitstermin) beim Pfarramt (der Hochzeitskirche), um zu gewährleisten, dass "die Kirche frei ist" - d.h. dass zum ihrem Wunschtermin nicht schon eine andere Feier in der Kirche stattfindet.
  • Sie melden sich ebenso rechtzeitig beim Pfarrbüro ihres Wohnortes. Der dortige Pfarrer ist für das sogenannte "Brautgespräch" zuständig und wird dafür gemeinsam mit Ihnen einen Termin vereinbaren.
  • Sie verständigen sich mit Ihrem "Traupriester" über den genauen Termin Ihrer Hochzeit und besprechen gemeinsam mit ihm auch die Gestaltung der kirchlichen Feier. Diese muss nach Kirchenrecht immer in einer Kirche oder Kapelle stattfinden.
  • Als formale Unterlagen benötigen die beiden zukünftigen Eheleute je einen "Taufschein für Ehezwecke", der beim zuständigen Taufpfarramt (nachzulesen im Stammbuch der Eltern) anzufordern ist.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten in einer kirchlichen Feier den Ehebund zu schließen:

  • Feier der Trauung: Während eines festlichen Wortgottesdienstes mit Gebeten, Liedern, Schriftlesung und Predigt gibt sich das Brautpaar vor Gott und der Gemeinde das Ja-Wort und empfängt den Segen.
  • Hochzeitsamt: Die Trauung erfolgt im Rahmen einer Heiligen Messe. Dies wird besonders von Brautpaaren gewünscht, die ihr Leben ganz bewusst als praktizierende Katholiken gestalten und deshalb gemeinsam mit ihren Familien und Freunden auch an diesem Tag die Eucharistie feiern möchten.
  • Trauung von konfessionsverschiedenen Paaren: Im Rahmen eines Wortgottesdienstes kann die Trauung durch einen katholischen Geistlichen gefeiert werden, maber auch in Begleitung eines evangelischen/protestantischen/orthodoxen Priesters. Die Trauung selbst kann in der katholischen Kirche jedoch nur nach katholischem Ritus vollzogen werden.